Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus ist fasziniert von der erfolgreichen Arbeit von Social Business Women – 1000 Frauen pro Jahr sollte das nächste Ziel sein

Professor Muhammad Yunus

Doreen Perwas (SBW-Geschäftsführerin) und Miriam Leonardy (Öffentlichkeitsarbeit) trafen Professor Yunus und Hans Reitz, Mitbegründer des Grameen Creative Lab, anlässlich seiner Buchvorstellung in Wiesbaden. Professor Yunus ist seit Beginn des Projektes im Jahr 2009 Schirmherr und liefert bei den regelmäßigen Treffen immer wieder spannende Impulse. Er interessierte sich vor allem für den aktuellen Stand und gab Handlungsempfehlungen für die weitere Skalierung des Angebots. Der Friedensnobelpreisträger zeigte sich beeindruckt vom Erreichen der Ziele und bezeichnete die Arbeit von SBW als großartiges Beispiel dafür, wie Social Business die beruflichen Perspektiven von Frauen verbessern kann. Seit 2014 bis heute hat SBW bereits 3.000 Frauen beraten, weitergebildet und vernetzt und ihnen damit eine verbesserte berufliche Perspektive gegeben. Knapp 50% der betreuten Frauen haben den erfolgreichen Schritt in die Berufstätigkeit geschafft. Als Motivation empfahl Professor Yunus die Erhöhung der Zielgröße von 750 auf 1.000 Frauen pro Jahr und Kooperationen mit Hochschulen zu schließen.

Im Anschluss besuchte das SBW-Team die Vorstellung seines neuen Buches „Ein anderer Kapitalismus ist machbar“ an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden. Vor den Zuhörerinnen und Zuhörern lobte er die Arbeit von Social Business Women. „Keep up with your good work!”, wünschte er dem SBW-Team.

„Professor Yunus persönlich zu erleben ist immer wieder ein Erlebnis und wir sind sehr dankbar für die vielen konstruktiven Ideen, die wir in unserer künftigen Arbeit umsetzen werden“, so Doreen Perwas, „wir freuen uns schon auf das nächste Treffen!“

Kommentar schreiben

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.