Miriam Eni – NIMIKO Fashiondesign

Social Business Women Miriam Eni

Spezialisiert auf Fashion für die informierte modische Frau ab 30 ist die Modedesignerin Miriam Eni heute ihre eigene Chefin. 2015 hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und gemeinsam mit einer Freundin das Modelabel NIMIKO gegründet.

NIMIKO steht für einen eleganten und zugleich lässig femininen Look. Qualität und Design sind wichtige Kriterien in allen Kollektionen. Die hochwertigen Materialien werden sorgfältig unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ausgewählt und die Produkte unter fairen Bedingungen in Europa gefertigt. Ein herausragendes Merkmal des Labels ist, dass die Designs in verschiedenen Variationen getragen werden können: sowohl der High Heel als auch der Lieblings-Sneaker kann perfekt zum Outfit kombiniert werden. Die Verschmelzung zweier Charaktere wie „classy“ mit „street“ ergeben einen spannenden und innovativen Mix.

Social Business Women Miriam Eni

Eigentlich hatte Miriam Eni in ihrer vorherigen Anstellung so etwas wie einen Traumjob gefunden. Ihre Kreativität floss zwar nicht in ihr eigenes Label, sie genoss jedoch sehr viel gestalterische Freiheit und konnte überwiegend zu Hause an ihren Entwürfen arbeiten. Für die zweifache Mutter war das die ideale Möglichkeit, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren, was in der Modebranche keineswegs der Normalfall ist. Vielmehr wird von Designerinnen und Designern häufig eine Open-End-Mentalität und sehr viel Reisebereitschaft gefordert.

Nachdem ihr Arbeitgeber während ihres Mutterschutzes Insolvenz anmelden musste, kam für sie eine neue Festanstellung in der Branche daher vorerst nicht in Frage. In der Selbstständigkeit sah sie zu diesem Zeitpunkt eine Möglichkeit, ihren Herzensberuf in Einklang mit dem Familienleben ausüben zu können.

Zur Vorbereitung und Planung der ersten Schritte wandte sie sich an KIZ und vereinbarte einen Termin mit Geschäftsführerin Petra Bünz, die das Programm von Social Business Women in Offenbach durchführt.

„Der Business Plan Workshop hat mir in der Anfangsphase meiner Gründung ungemein geholfen. Danach erst wusste ich, in welche Richtung ich mit meinem Modelabel gehen möchte.“

Beratungen zur Finanzierung ihres Vorhabens sowie die intensive Unterstützung beim Erstellen ihres Businessplans standen anschließend auf ihrem Stundenplan. Besonders im Ramen des Businessplanworkshops wurde ihre Idee zum konkreten Plan und sie erlangte Klarheit darüber, in welche Richtung sie mit ihrem Modelabel gehen möchte. Das Definieren von Etappenzielen und die sorgfältige Analyse der Marktsituation halfen ihr dabei, eine genauere Idee für ihr Label zu entwickeln und diese fokussiert weiterzuentwickeln.

Social Business Women Miriam Eni

Schließlich war es eine SBW-Veranstaltung zum Thema „Teilselbstständigkeit“, die ihr die letzten kleinen Zweifel nahmen. Denn auch wenn die erste Finanzierung gesichert ist, dauert es im Bereich Modedesign aufgrund eines längeren Zeitraums von Design, Kreation und Produktion eine Weile, bis erste Einnahmen verbucht werden können. Eine geringfügige Beschäftigung kann in diesen Zeiten etwas mehr finanzielle Sicherheit geben.

Bis heute konnte sie schon drei Kollektionen realisieren. Die Kreationen sind nicht nur im eigenen Onlineshop erhältlich, sondern auch in ausgewählten Boutiquen in Wiesbaden, Mainz und Düsseldorf. Darüber hinaus präsentiert sie ihre Kollektion in einem Showroom der Agentur „Jeryco Brands“ – ebenfalls ein Start-up – in Frankfurt. Hier können sich Einzelhändler die Kollektion ansehen und für ihre Läden bestellen.

Für die Zukunft ihres Labels wünscht sie sich, gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin eine kleine GmbH zu gründen. Sie träumt von einem eigenen Atelier mit Showroom als kreative Wirkungsstätte. Zusätzlich möchte sie ihren Onlinehandel weiter ausbauen. Um ihre Reichweite aufzubauen und langfristig ihre Bekanntheit zu steigern, arbeitet sie bereits mit einigen Influencern in den sozialen Netzwerken, insbesondere Instagram, zusammen.

Anderen Gründerinnen rät sie, sich ähnlich fundierte Unterstützung im Gründungsprozess einzuholen, um individuelle Wissenslücken zu schließen und Unsicherheiten aufzufangen. Mit genügend Selbstsicherheit und einem freien Kopf könne man sich schließlich wesentlich besser und kreativer dem eigentlichen Geschäft widmen.

„Ich habe immer jemanden an meiner Seite, besonders in den Anfangsmonaten hat mir das sehr viel Sicherheit gegeben. Alleine auf mich gestellt, nur von öffentlichen Stellen unterstützt, hätte ich den Mut und die Kraft nicht aufgebracht. Ich bin kompetenter geworden, dadurch fühle ich mich wohler, da ich heute bei Themen, die mir häufig Schwierigkeiten bereitet haben, weiß wovon ich rede.“

 

 

NIMIKO
Hanauer Str. 3
63179 Obertshausen

Telefon: 06104 / 9535429
Internet: www.nimiko.de
Facebook: www.facebook.com/nimiko.design
Instagram: www.instagram.com/nimikodesign